Frauen

Selbstverteidigung für Frauen

Wo liegen die Besonderheiten, wenn wir im Wing Tai "Selbstverteidigung für Frauen" anbieten?

 Hier geht es nicht um "Kraftmeierei"", "Vollkontakt" oder "Tricks", die meist sogar sehr schnell vergessen werden, sondern die Teilnehmerinnen werden behutsam an wirkungsvolle Verteidigung herangeführt.  

Im klassischen Kampfsport gibt es bekanntlich Gewichtsklassen und Regeln, um faire Wettbewerbe gestalten zu können. In einer realen Selbstverteidigungssituation wird dies dagegen nie der Fall sein.

Deswegen setzt das Training für Frauen spezifische Schwerpunkte:

Geschicklichkeit, Anpassungsfähigkeit, bewusstes Nachgeben...

Zwar mögen Frauen einerseits hinsichtlich Kraft und Masse gegenüber Männern "benachteiligt" sein, doch schlummern in ihnen oft ungenutzte und unbewusste Talente und Fähigkeiten, die als "Stärken" entdeckt werden können:

  • Unter professioneller Anleitung werden Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Wachkeit, Körpersprache, Situationseinschätzung, Distanzgefühl geschult.
  • Auseindersetzung und  "Konfrontation" mit unangenehmen Situationen
  • Kennen lernen von Bewegungskonzeptionen und wecken von sinnvollen Reflexen, die "plötzlich" und unter "Stress" sowie Belastung spontan klappen!

Selbstverteidigungsfähigkeit erlangt man/frau nicht in einen "Crash-Kurs" oder an wenigen Abenden, insbesondere unter erschwerenden Bedingungen wie z.B. aus der körperlichen Unterlegenheit heraus.

Sich sinnvolle Verhaltensänderungen oder "reflexartige" Bewegungsmuster anzueignen braucht intensive Übung und Zeit!

Kampfsport versus Selbstverteidigung

Bei den allermeisten Kampfsportarten wie Ringen, Judo, Boxen, Karate etc.  treten beim sportlichen Wettkampf Frauen gegen Frauen und Männer gegen Männer an. Es findet eine Einteilung in Gewichtsklassen statt.

Außerdem gibt es Regeln: Beispielsweise kämpft man im Ringen und Judo ohne zu treten oder zu schlagen, beim Boxen sind Tritte, beim Kickboxen sind bestimmte Schläge und "ringen" verboten. Beim Tae Kwon Do liegt der Schwerpunkt beim Treten etc. Kampfsport schafft grundsätzlich Fairness!

Schließlich hat jede Kampfsportart ihre eigenen Regeln, die aus Gründen der Sicherheit sehr viel Sinn machen.

Beim Kampfsport oder Wettkämpfen sind stets der Zeitpunkt, der Ort und der "Gegner" beiden bekannt. - Es treten meist nur einer gegen einen an. Kämpfe bei denen mehrere gegen einen anteten sind eher selten!

Es gibt einen Schiedsrichter, der aufpaßt und für Sicherheit verantwortlich ist!

Bei einer "Selbstverteidigungssituation" trifft dies alles nicht zu!

  • Es kann überall passieren, meist zur "Unzeit"
  • ein "Täter" ist sehr oft körperlich überlegen (Gewicht, Masse, sportlich)
  • ein "Täter" ist kompromisslos, brutal und rücksichtslos, teilweise sogar bewaffnet!

    Selbst wenn es vielen Tätern später leid tut, bringt das Opfern nicht viel, wenn man/frau verletzt, traumatisiert oder gar bleibende gesundheitliche Schäden zu tragen hat.

Wing Tai Selbstverteidigungsgruppe Frauen

Hierbei konzentrieren uns wir aus dem Gesamtrepertoire des Wing Tai auf speziell für Frauen geeignete Verhaltensmöglichkeiten und Bewegungsmuster, die gerade aus einer körperlichen Unterlegenheit heraus aus unserer Sicht am wahrscheinlichsten funktionieren!

Bei Interesse melden Sie sich zu einem Probetraining an!

Vorteile:

  • "frau" trainiert unter ihresgleichen
  • keine Kraftmeierei
  • Konzentration auf die Stärken von Frauen

Anmeldung zu einem Probetraining erbeten! 0176 456 99 139

Trainingszeiten  Mo 09:30-10:30 Do 18:30-19:30